Veranstaltung:

Corona & Arbeitsausbeutung im Globalen Süden – 31.5. // 18:30

 

Der Ausbruch der Covid19-Pandemie und die damit einhergehenden Folgen stellten unsere Welt auf den Kopf. Weltweit hatte die Krise verheerende Folgen für Arbeiter:innen, insbesondere für jene, die bereits vor der Krise von Ausbeutung betroffen waren und keinen Zugang zum Gesundheitssystem hatten. Die Pandemie verschärfte die bereits bestehenden Missstände eklatant: so stornierten zahlreiche Modemarken ihre Bestellungen bei ihren Zulieferbetrieben im Globalen Süden oder weigerten sich für bereits produzierte Waren zu zahlen. In weiterer Folge verloren tausende Arbeiter:innen ihren Arbeitsplatz. Arbeiter:innen weltweit sind von Lohndiebstahl betroffen, werden nicht ausreichend vor Corona geschützt und Proteste von Gewerkschaften werden mit Gewalt beantwortet. Welchen Beitrag kann ein EU-Lieferkettengesetz leisten, um Arbeiter:innen in Zukunft besser zu schützen? Wie wirkte sich die Pandemie auf Arbeiter:innen in unterschiedlichen Sektoren aus? Diese und viele weitere spannende Fragen werden wir Zuge der Veranstaltung diskutieren.

Vorstellung der Publikation:
Tina Rosenberger (NeSoVe)

Aktuelle Kampagnen #PayYourWorkers und #DecentLeather:
Gertrude Klaffenböck (Clean Clothes Kampagne)

Moderation:
Anna Mago (NeSoVe/FAIRTRADE, dzt karenziert)

Anmeldung: office@nesove.at

Beginn: 18:30

Ort: VHS Praterstern, Heinestraße 41, 1020 Wien
(Zugang zum Saal durch den Hof)